Auftakt der KI Veranstaltungsreihe

Die sächsische Staatskanzlei hat sich zum Ziel gesetzt den Austausch verschiedener KI-Akteure in Sachsen zu intensivieren und eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, um genau das zu realisieren. Der Auftakt dieser […]

Kristina Dimitrova | 11.04.2022

Die sächsische Staatskanzlei hat sich zum Ziel gesetzt den Austausch verschiedener KI-Akteure in Sachsen zu intensivieren und eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, um genau das zu realisieren. Der Auftakt dieser Veranstaltungsreihe fand am 30. März bei uns im Innovations- und Gründerzentrum Werkbank32 in Mittweida statt. Veranstalter waren nicht nur die sächsische Staatskanzlei, sondern auch die Volksbank Mittweida, die Hochschule Mittweida und die TeleskopEffekt. Die Kombination Volksbank, Hochschule und Gründerzentrum steht für anwendungsnahe Forschung, die Wissen für die Zukunft der Region und des ganzen Freistaats schafft. Diese fruchtbare Kombination ist ein Kennzeichen der KI-Kompetenz in Mittweida. 

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Staatsminister Oliver Schenk, der die neu entwickelte KI-Strategie für Sachsen vorstellte. Anschließend gab es inspirierende Worte der Begrüßung von Prof. Leonhard Zintl, Geschäftsführer der TeleskopEffekt, und dem Rektor der Hochschule Mittweida Prof. Dr. phil. Ludwig Hilmer, der die Werkbank32 als „Haus der kreativen Intelligenz“ bezeichnete.

Im Mittelpunkt standen zwei Impulsvorträge, die einmal wissenschaftliche Grundlagen vermittelten und einmal Anwendungsbeispiele von KI vorstellten: Prof. Dr. Thomas Villmann erklärte den rund 40 Teilnehmenden, was man an der Hochschule Mittweida unter smarter und interpretierbarer KI versteht und warum sie erforderlich ist. Villmann ist Leiter des Instituts für Computational Intelligence und Machine Learning (SICIM) an der Hochschule Mittweida und hat auch die Sächsische Staatsregierung bei ihrer KI-Strategie beraten. Das SICIM ist Vorreiter in Sachsen für interpretierbare KI, die über mehr Plausibilität und Transparenz, mehr Vertrauen und Akzeptanz bei den Anwendenden verspricht. 

Aus Entwicklersicht präsentierte anschließend Kai-Uwe Kaden von FusionSystems in Chemnitz verschiedene Beispiele für den Einsatz von KI im Bereich Automation und Mobilität. Dr. Konstantin Pötschke vom Sächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) stellte schließlich Unterstützungsmöglichkeiten für KI-Projekte im Freistaat vor, bevor die Impulse an den drei Thementischen „KI in der Wissenschaft“, „Best-Practice aus der Wirtschaft“ und „Unterstützung des Freistaats“ aufgenommen und diskutiert wurden. 

Das Treffen in Mittweida bildete den Auftakt zu weiteren regionalen Veranstaltungen in Sachsen zum Thema KI. Die KI-Strategie für den Freistaat Sachsen war am 10. September 2021 erstmalig beim ersten KI-Kongress des Freistaats Sachsen in Leipzig vorgestellt worden. Prof. Dr. Alexander Knauer und Prof. Dr. Thomas Villmann waren dort auf dem Podium vertreten.

Wenn Sie interessiert sind das Thema KI für Ihr Unternehmen anzugehen und kompetente Beratung suchen, dann melden Sie sich gerne bei uns!

Die Vorträge des KI-Vernetzungstreffens zum Nachschauen auf Youtube. 

Die KI-Strategie der Hochschule Mittweida zum Download. 

Informationen zur KI-Strategie des Freistaats Sachsen und den geplanten Veranstaltungen.   

Dieser Text entstand mit der freundlicher Unterstützung von Jannik Hehemann und in Kooperation mit der Hochschule Mittweida.