open menu

„Nicht schon wieder“ – Fahrt aufnehmen Richtung Begeisterung

vor 6 Tagen | von Tanja Speck
Beitragsbild

Erfahre, wie die Belegschaft durch gezieltes Onboarding von Anfang an für digitale Werkzeuge wie M365 begeistert werden kann: 

„Nicht schon wieder“ sagen ein Drittel deiner Kollegen, sobald sie hören, dass ein neues digitales Tool eingeführt wird. „Was das wohl wird“ äußert das andere Drittel deiner Mitarbeiter, wenn sie erfahren, dass eine neue Prozessgestaltung für Kommunikation auf sie zu kommt.  

Und nun?  

Stehst du vor einer der größten Herausforderungen – der Einführung einer umfangreichen Sammlung von digitalen Produktivitäts- und Kollaborationswerkzeugen, die ermöglichen die Zusammenarbeit und Kommunikation zu verbessern (kur M365). 

Wie wirst du diese Herausforderung angehen, damit die Verbesserung wirklich eintritt? Denn sein wir mal ehrlich, die Verbesserung tritt ein, wenn auch die „oben zitierten“ Zweidrittel deiner Mitarbeitenden mitmachen. Ansonsten hast du ein Drittel deiner Kollegen, die in Echtzeit kommunizieren und deren Prozesse signifikant beschleunigt sind. Damit senkst du allerdings noch nicht deine CostIncomeRatio und erhöhst auch noch nicht die Produktivität. Gerade kollaborative Software wie M365 legt es auf die Zusammenarbeit von uns mit unseren (auch den Zweidrittel) Kollegen an: keine endlosen Emails mit mehreren Personen in CC mehr oder Kalenderserien – direkte Zusammenarbeit in Echtzeit durch Chats, effiziente Videokonferenzen mit digitalen Notizen, optimiertes Kalendermanagement und und und  

Was also tun?  

Wir haben in den vergangenen Jahren selbst einige digitale Produktivitätstools eingeführt (5 – die Aussage „nicht schon wieder“ wird jetzt verständlich) und darüber hinaus Unternehmen bei der Einführung von Kommunikationsplattformen unterstützt. Da lag es auf der Hand ein Onboarding für Tools zu entwickeln, so dass jeder „Fahrt aufnehmen kann“. 

Insides des Onboardings zur effizienten Nutzung neuer Tools zum Beispiel M365: 

Wir reden also gern von 3 Strängen der Integration: 

  • Strang 1: technische Umsetzung auf Gesamtunternehmensebene sowie bei den einzelnen Mitarbeiterinnen 
  • Strang 2: Erarbeitung eines Sets an Richtlinien und Leitfäden für die unterschiedlichen Funktionen  
  • Strang 3: Trainingsleitfäden für die unterschiedlichen Mitarbeiter basierend auf ihren Vorerfahrungen und ihrer eigenen Einschätzung der digitalen Kompetenz 

Nun stellt sich die Frage, wie kannst du diese Stränge umsetzen?  

Wichtig ist hierbei die Transparenz und Nachvollziehbarkeit deiner Belegschaft. Dafür solltest du die Mitarbeiter einbeziehen. Entsprechend bedienen wir uns der Lead User Methode, d.h. aus jedem deiner Bereiche wird mind. ein Mitarbeiter ausgewählt (beachte hier ein gutes Assessment – keine Bauchentscheidung!). Dieses Team agiert: 

  •  als Taskforce bei der Erstellung der Roadmap zur technischen Umsetzung,  
  • als Erarbeitungsteam für die Leitfäden (ein vorhandener Wertekatalog ist natürlich hilfreich),  
  • als Ansprechpartnerin bei der direkten Umsetzung (vertrauensvoller Notfallagent sozusagen),  
  • als Ausarbeiter der Schulungskonzepte (d.h. nicht, es selbst umzusetzen, sondern als Pate zu fungieren). 

Haben wir Dein Interesse für unser Onboarding-Programm „Mit M365 Fahrt aufnehmen“ geweckt? Dann kontaktiere gerne direkt Dominik Baumann. 

Du möchtest mehr erfahren über unser Onboarding „Mit M365 Fahrt aufnehmen“, dann wende dich an uns! 

Dr. Julia Breßler Innovationsarbeit
mail-outlinedlinkedin-fill
JETZT KONTAKT AUFNEHMEN

Weiteres aus dieser Kategorie

Kultur Kraftwerk: Linz Leuchtet Wege in die Zukunft der Regionalentwicklung 
Von Linz lernen, mit Werkbank32 die Zukunft gestalten In einer Welt, die immer digitaler und vernetzter wird, suchen Regionen nach Wegen, um sich neu
vor 3 Monaten | vonadvanceps
Unser Innovationsökosystem wächst!
Unter dem beständigen Motto #inMittweidageht´s! teilen wir heute die Enthüllung der große Partner-Wall, im Eingangsbereich unserer Innovationsschm
vor 3 Jahren | vonadmin