Studierende pitchen Ihre Blockchain Startups in der Werkbank32

Unternehmertum und Startup Gründungen werden an der Hochschule Mittweida groß geschrieben. So auch im MSc Studiengang „Blockchain und Distributed Ledger Technologies“.

Alexander Knauer | 31.08.2022

Im Rahmen der Kurse „Entrepreneurship und Digitale Innovation Management I + II“, unter der Verantwortung von Prof. Dr. Alexander Knauer, werden die Studierenden gleich über zwei Semester dabei unterstützt Ihre eigenen, meist blockchain-basierten Startup-Ideen zu verwirklichen.

Im Rahmen des ersten Semesters bekommen die Studierenden die Grundlagen des Entrepreneurship vermittelt und die Generierung und Schärfung von Geschäftsmodellideen steht im Fokus. Das Ziel des zweiten Semesters besteht darin, in Teams diese Geschäftsmodellideen zu konkreten Geschäftsmodellen bis hin zu einem funktionierenden Prototypen oder Minimum Viable Produkt auszuarbeiten.

Das Highlight eines jeden Semesters ist die Präsentation der Startup- Ideen vor einer hochkarätigen Jury. „Die Studierenden lernen den Startup-Prozess realitätsnah kennen, dazu gehört auch die Präsentation vor einer echten Jury bestehend aus Blockchain-Experten, Wagniskapitalgebern sowie Industrie- und Branchenexperten.“, so Knauer.

In diesem Sommersemester haben insgesamt fünf hochmotivierte Gründerteams Ihre Gründungsprojekte vorgestellt. Unter anderem wurde ein Cashback-as-a-Service Anbieter entwickelt, der es Online-Shops ermöglicht, Cashback in Kryptowerten auszuschütten. Unter dem Motto „Bet on yourself. Move. Win.“ und auf Basis eines „Move-to-Earn“ Konzeptes wurde die Idee entwickelt, wie durch nachhaltige, tokenbasierte Anreize eine langfristige Sportroutine aufgebaut werden kann.

NFT Games haben meist einen kostspieligen Einstieg und man kann sein eingesetztes Startkapital ohne die richtige Strategie schnell verlieren. Eine Startup-Idee möchte genau das lösen, mittels einer NFT-Coaching Plattform werden Beginner und Experten zusammengebracht, wodurch NFT-Game Anfängern der Einstieg in das Spiel erleichtert wird. Ein weiteres Team adressiert den wachsenden Camping- und Caravaning Markt und entwickelte eine Plattform auf der Stellplatz suchende ganz individuelle Stellplätze finden können. Des Weiteren wurde ein Lösung für eine einfach zu bedienende Wallet und einen noch einfacheren Austausch von Crypto-Werten konzipiert.

Nicht nur die Ideen waren exzellent ausgearbeitet und präsentiert. Auch die diesjährige Jury war mehr als kompetent besetzt:

– Sven Sieber, Wagniskapitalgeber und Inhaber von Gigahertz Ventures

– Steffen Kux, Co-Founder & Partner bei corpus.ventures; ehemaliger Chief of Product bei slock.it / Blockchains LLC

– Jochen Gottschaldt, Head of Investment Management, SAB – Sächsischen Aufbaubank – Förderbank

– Jörg Baldauf, Executive Partner IBM

– Michael Ascheron, Clustermanager der WIR! Blockchain Schaufensterregion Mittweida

– Tim Käbisch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im WIR! Projekt CSI – Community Supported Insurance am BCCM

– Dr. Julia Breßler, Innovationsarchitektin TeleskopEffekt GmbH

Auch bereits während des Semesters bekommen die Studierenden Praxiseinblicke aus erster Hand, um sich optimal auf die spätere eigene Gründung vorbereiten zu können. Die Gastredner sind dabei international vertreten. Den Beginn machte Francis Pouatcha aus Miami/USA, Co-Gründer von Adorsys. Francis gab tiefe Einblicke in die Thematiken Layer, Bridges, Defi und sein aktuelles Wallet Projekt gegeben. Christian Arndt vom Hightech-Gründerfonds stand Rede und Antwort zu allen Belangen rund um das Thema Venture Capital. Swen Hallasch, Seriengründer und Business Angel, berichtete von seinen Gründererfahrungen und seinen aktuellen DLT Projekt im Rahmen der Spielworks GmbH. Christoph Jentzsch, Gründer von slock.it und corpus.ventures, hielt die Studierenden mit der Gründung der ersten DAO in Mittweida in Atem und gab wertvolle Tipps für Gründungen im web3.0 Umfeld. Die Liste der Gastredner reichte bis nach Israel. Kevin Baxpehler, Gründer und Geschäftsführer des Venture Capital Fonds Remagine Ventures, berichtete u.a. von den Startup Aktivitäten im Metaverse.

Neben der der Förderung der Startup-Aktivitäten werden die Studierenden auch von Beginn an in die WIR! Blockchain Schaufensterregion eingebunden. Im Rahmen der Blockchain Schaufensterregion haben die Studierenden die Chance Ihre Ideen im Rahmen von potentiellen Umsetzungsprojekten ins Leben rufen oder aber an bereits gestarteten Umsetzungsprojekten mitarbeiten.

Mit der Werkbank32 und der TeleskopEffekt GmbH in der Bahnhofstraße 32 in Mittweida finden die Studierenden zudem ein ideales Umfeld mit Zugang zu einem großen Innovationsökosystems und einer hervorragenden Startup- Infrastruktur. „Ich freue mich sehr, dass wir regelmäßig die Räume des Innovationszentrums der Werkbank32 nutzen dürfen, hier springt der Startup-Funke noch einmal intensiver auf unsere Studierende über und unser Pitch-Tag wird zur wirklich großen Bühne.“, freut sich Alexander Knauer.